21. February 2018

k DSC03259

23 radbegeisterte Sportler trafen sich um 7.30 Uhr bei der Firma Bauchert im Hof. Drei davon haben sich bereit erklärt die Verpflegung der Truppe zu übernehmen, die anderen freuten sich über ein Rad Event bei guter Wettervorhersage. Bei den bisherigen Dienstagabend-Ausfahrten wurden wir nicht von gutem Wetter verwöhnt, eigentlich fehlten uns allen ein paar Trainingskilometer… Deshalb wurde unser Verpflegungsfahrzeug für konditionelle Notfälle mit einem Fahrradträger zum Besenwagen aufgerüstet. Kurz vor 8 Uhr ging es dann schließlich los, 20 Radler folgten Roland, der die Strecke akribisch ausgetüftelt hat.

Über Schwann fuhren wir nach Neuenbürg an die Enz. Dort erwartete uns bereits das erste Highlight des Tages, ein liebevoll gerichtetes 4-Sterne Frühstücksbüffet. Gestärkt ging es an idyllischer Schwarzwaldlandschaft vorbei nach Pforzheim und durch den Enzauenpark. Beim dort statt gefundenen „Lauf des Lebens“ haben wir hunderte Jogger überholt, von denen einige gerne unser Fahrrad übernommen hätten… Aber natürlich verteidigten wir unsere Gefährte und kamen dann schon bald an romantische Flussauen vorbei nach Mühlacker. Weinberge, mit ihren Trockenmauern an den Steilhängen vor Vaihingen und die historische Innenstadt von Bietigheim boten eine beeindruckende Abwechslung zum glitzernden Wasser der Enz.

k DSC03224

Damit die verbrauchten Kalorien wieder aufgefüllt werden konnten, wurden die Radler vom Serviceteam verwöhnt, nach 73 km war in Unterriexingen Pause angesagt! Beim traditionellen Grillen gab es Steaks, Würstchen und Gemüse - Sticks… Alles vom Feinsten!

Voller Energie folgten wir weiter flussabwärts. Feldwege, Waldwege, Radwege, an Hügeln, Feldern und Weinbergen und an Orten wie Bietigheim-Bissingen vorbei, bis die Enz bei Besigheim in den Neckar mündet. Nicht mehr lange und wir waren nach 107 km am Ziel unserer Reise angelangt: Freiberg am Neckar. Beim Maultaschenwirt ein kühles Radler, duschen und um 19.30 Uhr genossen wir das Abendessen mit anschließendem gemütlichen Beisammensein.

Nachdem der Samstag geprägt war von eher flachen Flusslandschaften erwartete uns am Sonntag bei Sonnenschein gleich nach der Abfahrt ein Anstieg nach Ludwigsburg. Dort ging es am Schloss vorbei, sehr schön!

Danach fuhren wir durch das Strohgäu (Möglingen, Markgröningen, Hochdorf) und das Heckengäu (Nussdorf, Serres, Pinache). Gäu kommt übrigens von dem Begriff: „gutes Ackerland“, beim Durchfahren dieser Landschaft waren wir uns allerdings ganz sicher, dass es etwas mit Hügeln und Bergen zu tun hat… Gut, dass unser Verpflegungsfahrzeug immer wieder zur Stelle war, um unsere Trinkvorräte aufzufüllen. Als wir in Niefern angekommen sind, reichten Obst, Kuchen und Süßigkeiten nicht mehr aus um unseren Hunger zu stillen, dort machten wir eine ausgiebige Pause und starteten danach fit in den Endspurt. Die letzten Kilometer gingen wieder kurz an der Enz entlang, dann über Birkenfeld wieder in heimische Gefilde.

Ungefähr 36 Stunden nach unserem Aufbruch kamen wir wieder in Langensteinbach an:

  • Stolz, dass der „Besenwagen“ nicht gebraucht wurde, obwohl am 2. Tag noch fast 1000 Höhenmeter und 87 km er radelt werden mussten… (Zitat: „Wir arbeiten uns nach unten durch…)
  • Glücklich, dass es weder Regen oder Unwetter, noch Sturz oder Panne gab.
  • Froh über gute Stimmung, ein nettes Miteinander und ein tolles Team!
  • Dankbar, für so ein hilfsbereites Betreuungsteam, das viel Zeit in Planung, Einkauf und Organisation steckte und der Firma Bauchert, die uns ihren Bus zur Verfügung stellte.

k DSC03191

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen