Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

02. August 2021

PR. W 30.16 Bamberg Bild

Starke Teamleistung des SCK-Rennrad-Teams zum Saisonhöhepunkt 2016.

27 SCK Rennradfahrerinnen/Fahrer, 500 km Strecke, mehr als 60.000 Trainingskilometer, 6 Betreuer in 4 Begleitfahrzeugen,
ein Jahr Planung und Vorbereitung – das sind die Zutaten zur 10. Jubiläums-Stafettenfahrt des SkiClubs Karlsbad, die vom 16. bis 18. Juli 2016 stattfand. Ziel dieses Mega-Events war Bamberg.

 

Das Ziel, die Strecke von Langensteinbach in die unterfränkische Weltkulturerbe-Stadt ohne Zwischenstopp an einem Tag zu bewältigen, wurde dank einer überragenden Teamleistung in einer Fahrzeit von weniger als 18 Stunden erreicht. Drei Stafetten-Gruppen teilten sich die Gesamtdistanz von 500 Kilometern und brachten die vier Durchfahrer, die die gesamte Strecke am Stück zurücklegten, in einem zügigen Stundenmittel von 29 km/h sicher ans Ziel. Dabei war immer mindestens eine Stafetten-Gruppe auf der Straße und die beiden anderen wurden von den Begleitfahrzeugen zu vorbestimmten Wechselpunkten gebracht. Dort wartete die nächste Gruppe bis das Fahrerfeld einrollte und nahm sofort Fahrt auf, so dass es für die Durchfahrer nahtlos weiter ging. Viele waren mit so großer Begeisterung bei der Sache, dass sie nach ihrer Pflicht-Etappe auf der Straße blieben und mit der nächsten Stafetten-Gruppe noch eine oder mehrere weitere Etappen dranhängten. Rechnet man die Fahrleistung des gesamten Teams zusammen, kommt man auf mehr als 6.000 km, die an diesem Tag Unfall- und pannenfrei bewältigt wurden.

Die sehr reiz- und anspruchsvolle Strecke führte nach dem Start um 2.30 Uhr am Langensteinbacher Marktplatz in Richtung Kraichgau. Über Sternenfels ging es in nordöstlicher Richtung auf Bad Wimpfen zu, das bei Sonnenaufgang erreicht wurde. Die Zinnen des „Blauen Turms“ im Morgenlicht waren eines der ersten Highlights des Tages. Neckarzimmern, Eberstadt und Hardheim waren weitere Zwischenstationen, bevor das Fahrerfeld das Maintal erreichte. Immer weiter in Richtung Nordosten führte die Route durch den Spessart in die Rhön und über zahlreiche wunderschöne kleine Ortschaften weiter in Richtung Franken. Die Höhenmesser zeigten ein ständiges auf und ab, kurze Abfahrten und knackige Gegenanstiege prägten die Strecke und gegen 20:15 Uhr wurde das Teamhotel in Wernsdorf bei Bamberg erreicht.

Wie bei den neun Auflagen zuvor konnten sich das SCK Rennrad-Team auf ein eingespieltes Orga-Team verlassen. Diese zehnte Stafettenfahrt wurde wie immer perfekt von unserem Orga-Leiter Reinhold Kaul geplant. Zwei Vorbereitungsfahrten mit dem Auto und eine Fahrt mit zwei Begleitern, die die Strecke per GPS aufzeichneten, waren erforderlich, bis die optimale Route gefunden und jeder Weg- und Orientierungspunkt bestimmt war.

Große Anerkennung und Dank gebührt allen Aktiven auf ihren Rennmaschinen: Martina Gartner, Diana Dekan, Elke Andriessen, Janine Kronwald, Gert Zachmann, Markus Rabold, Matthias Bodemer, Hans Schwab, Hubert Schwab, Jörg Kronwald, Peter Peljak, Joachim Kuch, Thomas Schaudel, Ralf Schmidt, Hans Riehm, Andreas Solleder, Bernd Weber, Reiner Jokisch, Dirk Hünecke, Andreas Appich, Bernhard Walli, Herbert Zaiss und Robin Fundinger. Ganz besonders hervorzuheben ist die sportliche Leistung der vier Durchfahrer Paul Prechtl, Bernhard Becker, Frank Ohl und Udo Florek, die die 500 km mit 5.400 Höhenmetern nonstop bewältigten. Nur ein guter Teamgeist, Trainingsfleiß und Freude an- und miteinander befähigt zu solchen Spitzenleistungen.

Ein ganz besonderer Dank geht an das Betreuerteam: Monika Riehm und Reinhold Kaul im Führungsfahrzeug. Ihre Aufgabe war es, ständig vor dem Feld zu fahren und den Weg zu weisen. Hinter dem Fahrerfeld fuhren Gabi Bodemer und Andrea Jokisch im Schlussfahrzeug, von dem aus die Verpflegung der Durchfahrer erfolgte. Karl Scheibl und Günter Lichtenberger in den Wechselfahrzeugen sorgten dafür, dass die Aktiven mit ihren Rennrädern immer sicher und rechtzeitig zu den Wechselpunkten gebracht wurden.

Der Sonntag stand dann ganz im Zeichen der Erholung. Nach einem ausgiebigen Frühstück wurde die UNESCO-Weltkulturerbe Stadt Bamberg bei einer unterhaltsamen Stadtführung ausgiebig erkundet. Abends im Restaurant „Genuss am Fluss“ auf einer malerischen Insel in der Regnitz konnten die verbrauchten Kalorien wieder aufgenommen werden. Am Montag wurden dann früh Räder und Gepäck verladen und in den Begleitfahrzeugen ging es zurück nach Langensteinbach.

Die Jubiläumsauflage der SCK-Stafettenfahrt ist nun Geschichte, das Team freut sich jetzt auf weitere Top-Veranstaltungen der Radsportszene, wie die 24-Stundenfahrt bei Rad am Ring auf dem Nürburgring oder verschiedene Radmarathons.

Noch einmal ein riesengroßes Dankschön, Respekt, Lob und Anerkennung an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

... bis bald beim aktiven SCK Rennrad-Team