Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

14. August 2018

Gruppenübergreifende Radausfahrt in Vorarlberg und Tirol

9 Rennradler aus allen drei Leistungsgruppen des SkiClub Karlsbad machen zusammen eine dreitägige Radtour in den Alpen. Geht nicht…?

Geht doch! Man braucht dazu:

-          Ein flexibles Team, in dem jeder mal mehr gibt oder auch mal zurücksteckt.

-          Eine geeignete Region mit mehreren Touren-Alternativen.

-          Spaß am Radfahren.

Das ist auch schon alles, zustande gekommen vom 08. bis 11. August 2013 in Vorarlberg.

Zum Team gehörten (grob nach Gruppen sortiert) Bernhard Becker, Markus Rabold, Paul Prechtl, Herbert Zaiss, Udo Florek, Robin Fundinger, Joachim Kuch, Matthias Bodemer und Bernd Weber. Alle Touren waren so geplant, dass sie einen gemeinsamen und einen nach Leistungswillen individuellen Teil hatten.

Nachdem sich die Sportfreunde aus der Ersten schon am Vor- bzw. Vor-Vortag Oberschenkel warmgefahren haben (Paul mit 2 x Timmelsjoch am Mittwoch und  Bernhard, Markus und Paul mit dem Kaunertaler Gletscher am Donnerstag) konnte am Freitag bei wolkenverhangenem Himmel die erste gemeinsame Tour in Angriff genommen werden. Gemeinsam ging es 7 km vom Hotel nach Thüringen (gibt es in Vorarlberg auch), dort teilten sich die Gruppen auf; Tour 1 führte übers Furkajoch (1750 m) und Tour 2 übers Faschinajoch (1450 m), anschließend Abfahrt über Damüls nach Au, wo sich beide Gruppen (mit 10 Minuten Zeitabstand) wieder trafen. Leider hatte inzwischen Regen eingesetzt und so ging es nass durch das Tal der Bregenzer Ache nach Schwarzenberg, rauf aufs Bödele (1000 m), runter nach Dornbirn und von dort mehr oder weniger flach zurück zum Startpunkt. Tour 1 hatte rund 140 km mit 2.500 hm und Tour 2 120 km mit 2.200 hm.

Am Samstag war die Königsetappe geplant: Gemeinsam ging es 40 km durchs Montafon, wobei rund 500 Höhenmeter überwunden wurden. Dann kam das Highlight der Ausfahrt: Die Silvretta Hochalpenstraße: 12 km wunderbare Serpentinen, Straßenbaukunst vom Feinsten, landschaftlich ein Traum und über 1200 hm hoch zum Silvretta-Stausee auf 2050 m Höhe. Dort wieder die Gruppenteilung: Tour 1 führte über Galtür, Ischgl nach Landeck und von dort über den Arlbergpass zurück zum Startpunkt, Tour 2 fuhr die gleiche Strecke wieder zurück. Tour 1 hatte runde 150 km mit 2.800 hm, Tour 2 105 km mit 1800 hm. Das alles bei bestem Radwetter: 25° im Tal, 15° auf 2000 m Höhe und Sonne mit ein paar Schönwetterwolken.

Die Abschlusstour am Sonntag ging übers Faschinajoch wieder nach Damüls und von dort aus rauf aufs Furkajoch (dieses Mal von der anderen Seite) runter nach Rankweil und wieder zurück zum Startpunkteine 88 km lange Abschlussrunde mit rund 2.100 hm, weil am selben Tag ja noch die Heimfahrt nach Langensteinbach anstand. Die Touralternative an diesem Tag bestand darin, dass gewandert wurde: Von Gargellen aus (1400 m) ging es auf den 2.150 m hohen Schafkopf (3 Stunden Gehzeit) und wieder zurück mit der Gondel ins Tal. Radtour und Wanderung wiederum bei besten äußeren Bedingungen.

Insgesamt ein tolles verlängertes Wochenende, schöne Touren, viel Spaß an unserem Sport und vor allem: ein Super Team auf das der SCK Stolz ist.

bis bald beim SCK RADTEAM

wieder ein internationaler SCK Erfolg,

beim Dreiländergiro, einer der größten Breitenradveranstaltung Europas! Teilnehmer aus 30 Nationen zeigen die Zugkraft dieses Radsportklassikers, der am Sonntag den 23. Juni zum 20. Mal durch Österreich, Italien und die Schweiz rollt.

Acht  Radteam/Rennrad- Mitglieder des SkiClub Karlsbad haben sich diesem sportlich hoch ein zu stufendem Event gestellt und gefinisht.Die Probleme waren nicht nur die Kilometer oder das Höhenprofiel, sondern welche Sportbekleidung ziehe ich bei solch unterschiedlichen Temperaturen auf der Strecke an. Grade von 5 bis 27

Die Fahrer/innen hatten die Wahl der Qual: Strecke A – diese führte auf äußerst anspruchsvollen 168 km über 3.300 Höhenmeter mit Steigungen bis 15 Prozent von Nauders über das Stilfserjoch, den Umbrailpass und den Ofenpass zurück nach Nauders. Strecke B führte über das Stilfserjoch, den Umbrailpass nach St. Maria und zurück nach Nauders durch das obere Vinschgau. Mit 120 km und 2.675 Höhenmetern ist diese neue Route ebenfalls eine große Aufgabe für die SCK Pedaleure.

Die SCK Akteure, Udo Florek wählte die Tour A (7:33 Std.),  Gerd Zachmann, Andreas Appich, Andrea Karcher, Michael Graf, Beate Rombach, Walter Rombach, Holger Reichert die Tour B.(7:22 Std.)

Der SkiClub Karlsbad gratuliert voller Stolz den SCK Athleten/innen zu Ihrem außergewöhnlichen Erfolg